Solche auffällig laschen Urteile häufen sich in letzter Zeit massiv. Ganz zufällig habe ich vorhin einige derartige Fälle und in einem Thread gesammelt:

Markus auf Twitter –
@Rallyefahrer:
Wir leben anscheinend in einem Land, in dem Migranten oder sog. „Flüchtlinge“ selbst für abscheulichste und menschenverachtende Gräueltaten nicht mehr wirklich zur Verantwortung gezogen werden. Ein Skandalurteil jagt das nächste. Im Einzelnen:

Migrant wirft Mutter in Voerde heimtückisch vor den Zug und ermordet sie.
-> schuldunfähig, keine Anklage
Migrant wirft Mutter u Kind in Frankfurt heimtückisch vor den Zug und ermordet das Kind.
-> schuldunfähig, keine Anklage
Somalier ermordet Arzt in Offenburg grausam mit zig Messerstichen vor den Augen seiner Tochter.
-> Schuldunfähig, Freispruch
Ebenfalls in Offenburg prügelt ein weiterer Somalier einen 75-jährigen Rentner zum 100%-Pflegefall in den Rollstuhl.
-> Schuldunfähig, Freispruch
Ravensburg: 21-jähriger sog. „Flüchtling“ aus Afghanistan sticht wahllos auf Passanten ein, und verletzt diese schwer.
-> Schuldunfähig, Freispruch.

Köln: Senegalese entführt 22-jährige Studentin in seine Wohnung, und versucht sie zu vergewaltigen. Sie entkommt knapp, ist seitdem schwer traumatisiert.
-> Schuldunfähig, Freispruch.
Nürnberg: 2 Migranten stoßen 3 Jugendliche vor die S-Bahn. 2 sterben, der andere konnte sich in letzter Sekunde retten.
-> lächerliche Jugendstrafen von jew. 3,5 Jahren (!). Begründung: „keine Tötungsabsicht“, weil – Achtung: sie angeblich den heranfahrenden Zug nicht hörten…..

Preetz: Abgelehnter afghanischer „Flüchtling“ ersticht zweifache Mutter Jana M. bestialisch in ihrem Haus. -> Schuldunfähig, Freispruch Wolfsburg: 23-jähriger syrischer „Geflüchteter“ rammt seinem Vermieter ein Messer in den Hals. -> Schuldunfähig Münster: Afghanischer „Flüchtling“ sticht 6 mal (!) auf Jose M. ein: -> Freispruch wegen angeblicher „Notwehr“ Burgwedel: angeblich 17 jähriger „Flüchtling“ sticht mit Messer auf 24 jährige junge Deutsche ein: -> 5 Jahre Jugendhaft.

Krefeld: „Flüchtling“ nimmt eigene Tochter als Geisel, und droht sie aus dem Fenster zu werfen, sollte er abgeschoben werden. -> Schuldunfähig. Augsburg: Gruppenvergewaltigung eines 15 jährigen Mädchens durch 3 afghanische sog. „Geflüchtete“. -> 2,2 Jahre Jugendhaft für den Haupttäter, 2 Jahre auf Bewährung (!) für den Komplizen.

Beucha: Syrischer „Flüchtling“ sticht 4 mal auf den 17-jährigen Sebastian M. ein, dieser überlebt nur knapp. -> Angeblich „keine Tötungsabsicht“, 2 Jahre Jugendhaft auf Bewährung (!), Täter wird freigelassen.

Goslar: zwei syrische „Geflüchtete“ vergewaltigen Flüchtlingshelferin (!). -> 2 Jahre, natürlich nur auf Bewährung. Köln: Äthiopier tötet seinen Nachbarn mit 6 Stichen, 2 Hinterrücks. -> weil das Opfer ihn „möglicherweise rassistisch beleidigt“ haben soll, nur 4,5 Jahre Haft.

Alzey: 18 jähriger Afghane tötet ein Ärztepaar bei einem waghalsigen Überholmanöver. -> knapp 2 Jahre auf Bewährung. Strafe deswegen so niedrig, damit er – Zitat – „nicht ausgewiesen wird“. Berlin: ein 20 jähriger Hussein Y. rammt einem deutschen 35-jährigen grundlos ein Messer in Bein und Hand, dieser trägt bleibende Schäden davon. -> 6 Monate Jugendhaft (!) auf Bewährung (!)

Bielefeld: Migranten treten 2 Brüdern so heftig gegen den Kopf, dass bleibende Schäden zurückbleiben. -> alle erhalten weniger als 1 Jahr auf Bewährung.

Köln: 24 jähriger wird von Migrant ins Krankenhaus geprügelt. -> Schuldunfähig, Freispruch. Der Richter: „Damit muss die Gesellschaft leben“.

Der herzkranke 22-jährige wird von 2 afghanischen „Geflüchteten“ zu Tode geprügelt. -> das berühmte Skandalurteil: 1,5 Jahre Jugendstrafe.

Frankfurt/Oder: Vier „Flüchtllinge“ überfallen den Frosch-Club mit Messern, Eisenstangen und Steinen und schlugen wahllos auf Gäste ein. -> Alle Täter wurden freigelassen wegen „Überlastung der Justiz“ freigelassen. Verfahren steht noch aus, falls die Täter nicht untertauchen.

Bergisch Gladbach: Totschlag eines Familienvaters von Migranten verübt. -> 2 Jahre auf Bewährung (!) und Antiagressionstraining. Bonn: Migrant ermordet den Jugendlichen Niklas. -> Freispruch, weil sich Zeugen ganz plötzlich „an nichts mehr erinnern“ und ihre Aussage widerrufen.

Kleve: Anklage wegen Gruppenvergewaltigung von 2 Frauen durch 5 Migranten. Eine Frau wurde geschlagen, ihr eine Flasche u ein Besenstiel eingeführt und e Gaspistole in den Mund gesteckt. -> Geldstrafe, „es war alles einvernehmlich“. Befangenheitsantrag gg Richter gescheitert. Brandenburg Havel: Türke vergewaltigt junge Frau über 4 Stunden brutalst. Sie wehrt sich, schrie „aufhören“, danach konnte sie über 2 Wochen nicht mehr gehen. -> Freispruch, „kein Vorsatz“